Mein Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche mit frühkindlichem und atypischem Autismus, dem Asperger-Syndrom und autistischen Zügen. Neben der therapeutischen Arbeit mit den Betroffenen bildet die begleitende Arbeit mit den Angehörigen und den betreuenden Institutionen einen wichtigen Arbeitschwerpunkt.

 

Autismus gehört zu den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen, die nicht nur bestimmte Funktionen beeinträchtigen, sondern den betroffenen Menschen in seiner Gesamtheit.

Die autistischen Störungen gehören zu den tiefgreifenden Entwicklungsstörungen und sind durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • qualitative Beeinträchtigungen in der gegenseitigen Interaktion und Kommunikation und
  • eingeschränktes, stereotypes, sich wiederholendes Repertoire von Interessen und Aktivitäten.

Diese Besonderheiten bestehen von frühester Kindheit an und treten in den ersten 5 Lebensjahren in Erscheinung. Ein wesentliches Merkmal der tiefgreifenden Entwicklungsstörungen besteht auch darin, dass sie sich nicht zurückbilden, sondern bis ins Erwachsenenalter fortsetzen und durch therapeutische Interventionen bedeutsam gebessert, nicht aber geheilt werden können.

Außerdem haben viele autistische Menschen Schwierigkeiten bei der Verarbeitung der Außenreize. Insbesondere haben sie große Schwierigkeiten, die Reize von verschiedenen Sinneskanälen zu einem Gesamteindruck zu verbinden.

 

Autismus beeinflusst alle Lebensbereiche, nicht nur des betroffenen Menschen, sondern auch die der ganzen Familie. Ein besonderes Kind in der Familie führt nicht selten zu vielfachen Belastungen physischer und psychischer Art. Ein „normales" Familienleben ist nicht möglich. Alle Familienmitglieder müssen sich anpassen, neu einstellen und eine Balance zwischen den Bedürfnissen des autistischen Kindes/Jugendlichen und den eigenen Ansprüchen finden.

Auch Erzieher, Lehrer oder andere Bezugspersonen sind nicht selten durch das außergewöhnliche Verhalten stark verunsichert und überfordert.

Aus diesem Grund richtet sich mein Angebot nicht nur an autistische Menschen, sondern an alle Anderen, die an der Förderung beteiligt sind.